Pressemeldungen
der Wiener Städtischen Versicherung AG

Kontakt

ServiceBot

Pressemeldungen
der Wiener Städtischen Versicherung AG

Unternehmen

Wiener Städtische im Burgenland

Solide Prämienentwicklung in den ersten vier Monaten 2014

Erfreuliches Jahresergebnis 2013


In den ersten vier Monaten des Jahres 2014 verzeichnete die Wiener Städtische im Burgenland gute Ergebnisse. Verrechnete Prämieneinnahmen von insgesamt 23,20 Mio. Euro bedeuten ein Wachstum von rund zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In der Schaden-Unfallversicherung konnten die Prämieneinnahmen mit 14,8 Mio. Euro um 0,7 Prozent gesteigert werden, die Krankenversicherung liegt mit 1,95 Mio. Euro (plus 4,1 Prozent) ebenfalls gut auf Kurs.

In der Lebensversicherung wurden von Jänner bis April verrechnete Prämien von 6,40 Mio. Euro eingenommen, das entspricht einem Zuwachs von 3,5 Prozent.

Das gab die Landesdirektion Burgenland am 26. Juni 2014 anlässlich der heurigen Landesbeiratssitzung im Weingut Esterhazy in Trausdorf im Beisein von Generaldirektor Mag. Robert Lasshofer bekannt.

„Nachhaltigkeit, Kontinuität und Stabilität sind die Eckpfeiler der Wiener Städtischen. Trotz der weiterhin nicht einfachen Wirtschaftslage zeigt das gute Ergebnis unser fortgesetzt gesundes Wachstum im Burgenland und unterstreicht unsere Stabilität auch in einem herausfordernden Umfeld“, kommentiert Landesdirektor Mag. Gerold Stagl die Prämienentwicklung.

An Versicherungsleistungen wurden in den ersten vier Monaten 2014 insgesamt 13,6 Mio. Euro ausbezahlt.

Impuls in der Lebensversicherung


„Der Prämienrückgang in der Lebensversicherung im Jahr 2013 ist vor allem auf die vom Gesetzgeber verlängerte Laufzeit bei Einmalerlagsverträgen zurückzuführen“, erklärt Gerold Stagl. Mit Anfang März wurde die Mindestbindefrist bei Einmalerlägen für über 50-Jährige wieder auf zehn Jahre gesenkt. Die Wiener Städtische begrüßt die Entscheidung der Regierung: Nicht nur der Staat und die Versicherer gewinnen, vor allem Anleger profitieren von der kürzeren Bindefrist und der geringen Versicherungssteuer.

 „Seit Inkrafttreten der neuen Regelung verzeichnen wir im Burgenland einen deutlichen Anstieg von Neuabschlüssen in diesem Segment“, zeigt sich Stagl erfreut. „Die Bindefristverkürzung bei Einmalerlägen und die Reform der Zukunftsvorsorge lassen in der Lebensversicherung eine Trendwende erwarten.“

Unwetterschäden 2014

Die Schäden aufgrund von Naturereignissen haben sich im Burgenland in den ersten fünf Monaten 2014 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Maßgebliche Ursache war das Balkantief „Yvette“ mit Starkregen, Sturm und Hagelschauern im Mai, das die Aufwände für Unwetterschäden (über alle Sparten) auf rund 940.000 Euro ansteigen ließ.
 

MitarbeiterInnen

Aktuell betreuen 125 MitarbeiterInnen – davon fünf Lehrlinge – in der Landesdirektion und in acht Kundenservicestellen rund 45.000 KundInnen im Burgenland. „Wir wollen im Außendienst jedenfalls weiter wachsen. Deshalb sind wir laufend auf der Suche nach engagierten, kommunikativen Verkaufstalenten, die unser Team unterstützen“, so Stagl.

Wiener Städtische im Burgenland 2013:

Mit einem Marktanteil von 11,9 Prozent und verrechneten Prämieneinnahmen von 67,12 Mio. Euro verzeichnete die Wiener Städtische im Burgenland ein solides Jahresergebnis 2013.

In den Schaden-/Unfallsparten erzielte die Wiener Städtische im Burgenland mit verrechneten Prämieneinnahmen von 37,21 Mio. Euro einen Zuwachs von 3,2 Prozent im Vorjahresvergleich.

In der Krankenversicherung konnte mit verrechneten Prämieneinnahmen von 4,84 Mio. Euro eine Steigerung von 4,4 Prozent erwirtschaftet werden.

In der Lebensversicherung wurde – vor allem aufgrund der Bindefristverkürzung im Einmalerlagsbereich – im Jahr 2013 noch ein deutliches Minus verzeichnet. Verrechnete Prämieneinnahmen von 25,07 Mio. Euro bedeuten einen Marktanteil von 11,4 Prozent.

Insgesamt wurden im Jahr 2013 im Burgenland rund 45,4 Mio. Euro an Versicherungsleistungen ausbezahlt.

Unwetterschäden 2013 zurückgegangen

Das Burgenland ist im Jahr 2013 von Unwetterschäden weitgehend verschont geblieben. Die Schadensaufwände sind mit 778.00 Euro deutlich geringer als im Jahr davor (2012: 994.000).



Die WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group ist in Österreich mit neun Landesdirektionen, 140 Geschäftsstellen und rund 3.500 MitarbeiterInnen präsent. In Österreich werden aktuell mehr als 1,3 Mio. KundInnen betreut. Weiters verfügt das Unternehmen über Zweigniederlassungen in Italien und Slowenien. Die WIENER STÄDTISCHE Versicherung ist ein innovativer und verlässlicher Partner für sämtliche Kundenbedürfnisse sowohl in privaten Lebenssituationen als auch im Gewerbe- und Firmenkundenbereich.

Die WIENER STÄDTISCHE Versicherung ist die größte Einzelgesellschaft des Internationalen Versicherungskonzerns VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe (VIG) mit Sitz in Wien.

WIENER STÄDTISCHE auf Facebook

Die WIENER STÄDTISCHE Versicherung ist ab sofort auf Facebook vertreten.
facebook.com/wienerstaedtische


Rückfragen:
WIENER STÄDTISCHE Versicherung
Mag. Gerold Stagl
Landesdirektor Burgenland
7000 Eisenstadt, Kalvarienbergplatz 7
Tel.: +43 (0)50 350-48250
Fax: +43 (0)50 350 99-48250
E-Mail: g.stagl@wienerstaedtische.at
facebook.com/wienerstaedtische